Anaïs Gribonne-Fritz

Aus UniLex
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anaïs Gribonne-Fritz
Anaïs Gribonne-Fritz
37. Premierministerin von Roldem
Amtszeit
3. Juli 2011 – 3. Oktober 2014
Vorgänger Alexander Krüger
Nachfolgerin Annelie Gatineau
Präsidentin des Unionsrats
Amtszeit
21. August 2012 – 18. Dezember 2012
Vorgänger Stefan Ehrlach
Nachfolger Massimiliano Napolitani
Unionsministerin der Verteidigung und des Innern
Amtszeit
17. April 2011 – 3./5. Juli 2011
Vorgänger Johannes Georg Graf von Falkenstein
Nachfolger Helen Bont (Verteidigung)
Franz Sperling (Inneres)
Geburtsdatum 12. Mai 1972
Geburtsort Saint Christelle, Westliche Inseln
Staatsbürger Demokratische Union
Partei Constitution (früher: CSP, URL)
Ehemann P. Julian Fritz (seit 2005)
Kinder Christelle Pierrine Fritz (*2010)
Pauline Julienne Fritz (*2010)
Alma mater Universität Mixoxa
Beruf Politikerin, Ärztin
Konfession valsanto-katholisch
Unterschrift Unterschrift von Anaïs Gribonne-Fritz

Anaïs Françoise Christelle Gribonne-Fritz (* 12. Mai 1972 in Saint Christelle, Westliche Inseln mit dem Geburtsnamen Gribonne) ist eine Ärztin und Politikerin (Roldemian Constitution). Sie war Premierministerin von Roldem. Gribonne-Fritz steht der Geschäftsführung des Portman University Hospital in Montary City vor.

Leben und Ausbildung

Anaïs Gribonne-Fritz wurde als jüngstes Kind des pierroischen Ärztepaares François Gribonne (1939-1993) und Nadège Gribonne-Boullier (*1941) geboren. Ihre ältere Schwester heißt Françoise (*1970) und praktiziert ebenfalls als Ärztin in Saint-Pierre. Nach dem Schulbesuch in Saint-Pierre leistete sie zunächst ein Jahr Entwicklungsarbeit in Nambewe. Anschließend studierte Gribonne-Fritz ab 1992 Humanmedizin an der Universität Mixoxa, welches sie 1998 mit Staatsexamen und Approbation abschloss. Im Jahr 2003 beendete sie ihre Facharztausbildung zur Onkologin am Portman University Hospital in Montary City, an dem sie in der Folge auch praktizierte. Gribonne-Fritz legte bereits 1999 ihre Promotion in Medizin zur Dr. med. an der Universität Mixoxa ab. Seit 2007 ist sie Oberärztin.

Im Oktober 2014 übernahm Gribonne-Fritz die Geschäftsführung des Portman University Hospital.

Familie

Anaïs Gribonne-Fritz ist seit 2005 mit dem Gynäkologen Pippin Julian Fritz (*1969) verheiratet, den sie während ihres Studiums in Mixoxa kennenlernte. Er betreibt zwei eigene Praxen in Montary City und Cochrane City. Die gemeinsamen Zwillinge Christelle Pierrine und Pauline Julienne erblickten am 27. September 2010 das Licht der Welt. Die Familie lebt im zentralroldemischen Cochrane City.

Abgeordnete

Gribonne-Fritz gehörte während ihres Studiums dem Konservativen Studentenverband an und war für diesen zwischen 1994 und 1997 Mitglied des Studierendenparlamentes, ab 1995 auch Vertreterin im Allgemeinen Studentenausschuss der Universität Mixoxa.

Sie wurde 2007 auf der parteilosen Liste Citizens of Conchrane City (CCC) in den Stadtrat von Cochrane City gewählt und steht dort seit 2009 der Stadtratsfraktion vor.

Am 28. Februar 2011 wurde Gribonne-Fritz für den Wahlkreis Providence Vicinity in das Parlament von Roldem aufgenommen. Schon weniger als drei Wochen später erfuhr sie die Wahl zur Parlamentspräsidentin. Das Amt gab sie mit ihrer Ernennung zur Unionsministerin wieder ab.

Am 18. April 2011 rückte sie über die CSP in das Unionsparlament nach. Bei der Wahl im Juni 2011 trat sie auf der Überparteilichen Reformliste an, schaffte jedoch nicht erneut den Sprung ins Parlament.

Öffentliche Ämter

Unionsministerin

Am 17. April 2011 wurde Gribonne-Fritz als Nachfolgerin Johannes Georg Graf von Falkensteins zur Unionsministerin der Verteidigung und des Innern berufen. Dieses Amt gab sie mit der Wahl zur Premierministerin von Roldem am 3. Juli 2011 wieder ab. Ihre formelle Entlassung per Urkunde erhielt Gribonne-Fritz allerdings erst am 5. Juli 2011 durch den geschäftsführenden Unionspräsidenten Gerhard Cheman ausgehändigt.

Premierministerin von Roldem

Gribonne-Fritz wurde das erste Mal am 2. Juli 2011 zur Premierministerin von Roldem gewählt. Sie übernahm das Amt von ihrem Vorgänger Alexander Krüger einen Tag später und ernannte seit langem für die roldemische Landesregierung wieder Minister. Ihre Administration brachte Änderungen zum Gesetz über die Honorarkonsuln und Parlamentsgesetz ein. Darüber hinaus wurden die Unionskommunikationskonferenz fortgeführt und das Staatsarchiv wiederbesetzt. Weiterhin konnten mehrere Bürgermeisterposten neu besetzt werden.

Stark verspätet wurde Gribonne-Fritz am 13. November 2011 als Premierministerin wiedergewählt. Erst acht Tage später vereidigte Parlamentspräsident Armin Schwertfeger die Gewählte. Am 11. März 2012 erfuhr sie ihre zweite Wiederwahl. Ein Jahr später wurde sie ein weiteres Mal wiedergewählt. Ihre fünfte Amtszeit begann Gribonne-Fritz am 27. Juli 2013. Ihre sechste Amtszeit trat sie am 10. Januar 2014 an. Nach ihrer siebenten Amtszeit trat Gribonne-Fritz im September 2014 nicht mehr als Premierministerin an.

Gribonne-Fritz wurde am 21. August 2012 zur Präsidentin des Unionsrats gewählt. Nach dem 26. Dezember 2012 war sie Stellvertreterin des Präsidenten.

Partei

Im März 2011 trat Gribonne-Fritz der sozialkonservativen und bis dahin eher als imperianische Landespartei wahrgenommenen CSP bei. Am 2. April 2011 wurde der roldemische Landesverband gegründet. Diesem stand Gribonne-Fritz als Parteipräsidentin vor. Seit ihrer dritten Wahl zur Premierministerin gehört Gribonne-Fritz der Roldemian Constitution an.

Kabinette

Weblinks

Helen Bont (KDU) | Kamler Johannsen (FLA) | Christopher Adomeit (FLA, bis 17. April 2011) | Johannes Georg Graf von Falkenstein (CSP, bis 17. April 2011) | Anaïs Gribonne-Fritz (CSP, ab 17. April 2011) | Anastasia von Metternich (KDU/parteilos, ab 17. April 2011)